· 

Nasch dich glücklich!

Nasch dich glücklich !

Kennst du das auch? 

Du sitzt abends vor dem Fernseher, hast gerade zu Abend gegessen und bist eigentlich satt.

Eigentlich!

Und doch wirst du hinterhältig attackiert. 

Du denkst daran, was du noch kleines Süßes essen könntest und kämpfst gleichzeitig dagegen an. 

Du schaffst es eine Stunde dem Gedanken Stand zu halten, dann greifst du zu.

Erst zaghaft, dann beherzter. 

Und dann denkst du: "Morgen fange ich wirklich an, auf Süßigkeiten zu verzichten!"

 

In dem Buch von Prof.Dr.med. Richard Beliveau und Dr. med. Denis Gingras

„Krebszellen mögen keine Himbeeren“* lese ich eine vielversprechende Aussage:

 

„Dunkle Schokolade, die zu 70 Prozent aus Kakaomasse besteht, ist nicht nur ein wohlschmeckendes Nahrungsmittel, sie hat außerdem vielfältige gesundheitsfördernde Wirkungen.“

 

Das liegt anscheinend an dem hohen Gehalt an bestimmten Polyphenolen. Diese Stoffe sollen für Krebszellen eine bittere Pille sein, denn der Kakao scheint das Wachstum zu bremsen.

Ein Riegel dunkle Schokolade soll also wahre Wunder wirken.

 

"Na, das braucht mir keiner zweimal zu sagen."

 

Nur, was genau bedeutet das?

 

Ist Naschen jetzt erlaubt?

 

Für jeden?

 

Gut oder schlecht?

 

Gesund oder Ungesund? 

...nur Spaß! Jetzt kommt keine Aussage, dass du an Gemüse vorbei kommst.

Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es in der TCM so erstmal nicht.

 

Grundsätzlich richtet sich der Fokus zu allererst auf die Eigenschaft des entsprechenden Nahrungsmittels. Ihm werden thermische Aspekte zugesprochen, es wird einem oder mehreren Elementen zugeordnet und sein Geschmack sagt auch eine Menge aus.

 

In der TCM ist Kakao also grundsätzlich nicht gut oder schlecht. Sondern er hat einfach bestimmte Eigenschaften. Ihm werden die Geschmäcker bitter und süß zugeordnet, und somit die Elemente Feuer und Erde. Er ist thermisch warm und kann somit austrocknend wirken.

 

Daraus ergeben sich schon einmal die ersten Einsatzmöglichkeiten:

 

Frierst du viel oder ist es draußen sehr kalt, dann tut dir der Kakao gut.

Hast du innere Hitze oder sitzt du im Sommer bei 30 Grad auf der Terrasse, dann ist der Kakao logischerweise nicht besonders hilfreich.

 

Mit dem bitteren Geschmack hat Kakao auch eine Wirkrichtung auf das Feuer Element.

 

So beruhigt und stärkt er den Shen.

 

Was ist der Shen?

 

In der TCM heißt es, das Herz beherbergt den Shen.

 

Das ist die Kraft, die deine Persönlichkeit formt, sozusagen dein Geist oder deine Seele. 

7 Anzeichen, die darauf hinweisen, dass dein Shen in der Disharmonie ist:

  1. Du bist vergesslich.
  2. Du bist langsam.
  3. Du leidest unter Schlaflosigkeit.
  4. Du reagierst oft unangemessen.
  5. Du redest zusammenhangslos und verlierst ständig den Faden.
  6. Du bist nervös.
  7. Heute bist du himmelhochjauchzend, morgen zu Tode betrübt.

 Kakao kann also im wahrsten Sinne des Wortes Nahrung für deine Seele sein. 

Ich sehe schon deine Gedankengänge als Sprechblasen vor mir: „Also gibt es jetzt jeden Abend die Tafel Schokolade zum Nachtisch. Dunkle Schokolade mag ich nicht. Aber die ist ja schließlich auch in normaler Schokolade mit drin.“

Ich denke, das wird nicht ohne Nachwirkungen bleiben.

Denn so eine Tafel Schokolade besteht nun aber auch aus mehr Zutaten als nur Kakao.

Da kommt noch Milch dazu und Zucker sowie Fette.

Auch das ist ja erstmal grundsätzlich nicht gut oder schlecht.

 

Also betrachten wir die Zutaten aus Sicht der TCM genauer:

  • Milch ist neutral bis kühlend und hat einen süßen Geschmack und ist stark befeuchtend. Das wirkt ausgleichend auf die Wärme und die austrocknende Eigenschaft des Kakaos. Also eigentlich ein Pluspunkt.
  • Das gleiche gilt auch für Zucker. Er ist ebenfalls kühl und hat den süßen Geschmack. Auch er befeuchtet stark.

 Die Balance kippt. Kühl und befeuchtend bringt eindeutig mehr auf die Waagschale.

  • Butter ist thermisch neutral, befeuchtet aber ebenfalls.

Wenn du ein schwaches Verdauungssystem hast, ein Kältetyp bist oder z.B. mit Übergewicht kämpfst, dich schwer konzentrieren kannst oder häufig erkältet bist, dann hast du jetzt eine Problem, denn dein Verdauungssystem bekommt es mit einer großen Menge Feuchtigkeit  und Kälte bildender Nahrungsmittel zu tun. Genau das ist aber auch sein Schwachpunkt.

 

Die Milz, die zum Erd-Element und somit zu deinem Verdauungssystem gehört, versagt ihren Dienst.

 

Und wenn ein Glied im Kreislauf schwächelt, dann wird der Fluss gestört. 

 

Feuchtigkeit verstopft sozusagen die Kanäle.

Interessant ist, dass auch der westliche Ansatz die Kombination Milch und Schokolade kritisiert. Beliveau und Gringras schreiben: „Dabei gilt es allerdings zu beachten, dass Milch nach bisher vorliegenden Forschungsergebnissen die Aufnahme der Polyphenole in dunkler Schokolade verhindert.“

Und wodurch beruhigt sich das Erd-Element?

Durch den süßen Geschmack.

Wenn du jetzt denkst, wir drehen uns im Kreis, dann kann ich das verstehen.

Aber:

Was dir fehlt ist einfach die richtige Definition von Naschen.

 

Wie befriedigst du also den süßen Geschmack außerhalb der Süßigkeiten-Abteilung deines Supermarkts?

 

Süß sind vor allen Dingen Wurzelgemüse. Diese gehören auch zum Erd-Element und unterstützen so auf zweifache Weise.

6 Nahrungsmittel mit dem süßen Geschmack:

  1. Möhren
  2. Süßkartoffeln
  3. Rote Beete
  4. Kartoffeln
  5. Kürbis
  6. Pastinaken

Durch den Kochprozess werden Möhren und Co. süß und je länger der Kochvorgang, desto süßer wird das Gericht.

 

Getreide ist ebenfalls in gekochter Form süß.

  • Hafer
  • Hirse
  • Mais
  • Reis

Obst natürlich auch, am besten kurz gekocht oder erwärmt. Das macht es besser verträglich.

 

Ein warmes Frühstück mit Hirse und süßem Obst befriedigt also schon zu einem großen Teil deinen Hunger auf Süß.

 

Im Idealfall kochst du auch noch mittags und abends und profitierst vom süßem Gemüse und Getreide.

Wenn du auf diese Weise deine Lust auf süß befriedigst, dann lassen die Heißhunger-Attacken am Abend mit der Zeit nach.

 

Hauptsache du setzt dich damit nicht unter Druck.

 

Schließlich hast du im Zweifel schon über einen langen Zeitraum das Bedürfnis zu naschen und das wird nicht nach einer Woche vergehen. Und auch dieses Bedürfnis ist individuell. Naschen befriedigt nicht nur Hunger, sondern kompensiert auch Emotionen. 

 

Mit purer Willenskraft lassen sich tiefsitzende Bedürfnisse nicht befriedigen. Ich kenne das nur zu gut aus der Praxis. Nur mit dem Verstand bekommst du das nicht in den Griff. Ich habe eine Klientin, die wirklich nicht viele Gemüsesorten mag und sich damit sehr schwer tut. Vor allen Dingen, wenn sie gekocht sind. Ihr Verstand diszipliniert sie und lässt sie Gemüse essen, aber die Heißhunger-Attacken kommen jeden Abend zurück. 

 

Hier gilt es so lange zu suchen, bis eine tatsächliche Befriedigung über das Essen kommt. 

 

Sich vorher die Süßigkeiten komplett zu versagen bedeutet nur Stress. Die Reaktion des Körpers auf Stress ist der Schrei nach Süßem. 

 

Ich habe während meiner Umstellung auch nicht abstinent gelebt und das mache ich auch heute nicht.

Allerdings ich habe mir angewöhnt, nur hochwertige Produkte zu naschen. Keine Billigschokolade zum Beispiel. Das ist auf jeden Fall teurer und hält mich davon ab, maßlos zu werden. Das ist auch sicherlich gesünder, denn zwischen der guten Schokolade aus dem Bioladen und dem Billig-Produkt liegen auch qualitativ Welten.

 

Wenn ich backe oder einen Nachtisch zubereite, dann versuche ich natürlich so wenig wie möglich an Zucker und Co. einzusetzen, aber wenn er vor lauter "gesund sein" meinen Süßhunger nicht befriedigt, dann nützt es auch nichts. Erst gestern habe ich "gesunde" Brownies gebacken. Es hat so gut geduftet in meiner Küche und sie sahen so saftig und lecker aus. Die Enttäuschung war leider groß. Das hat mir wieder einmal eins gezeigt: Zwischendurch brauche ich was Süßes und dann soll es auch richtig süß sein. Sonst verbringe ich trotz des Nachtischs oder des Kuchens meine Zeit abends auf der Couch wieder damit, nach Süßem zu schmachten. 

 

Aber um noch einmal auf die Bitterschokolade zurück zu kommen. 

 

Ja, ich lebe jetzt seit einigen Jahren nach den 5 Elementen und der dahinter stehenden Lehre und mein Heißhunger auf süß hat sich sehr reduziert. Ein Riegel Bitterschokolade, am liebsten mit Nüssen, ist für mich auch naschen und oft genug reicht mir das auch aus. 

 

Im Winter verlängere ich mir das Vergnügen etwas. 

 

Dann mache ich mir jeden Abend einen Becher heißen Kakao. Ohne Milch. Ich nehme Reisdrink und süße mit einem Teelöffel Reismalz. 

Heißhunger auf Süß.

Das ist eigentlich was Tolles. Denn dein Körper spricht mit dir und fordert sein Recht ein. 

Gib ihm was er wirklich braucht. 

 

Nasch dich glücklich, aber richtig!

...und erlaube dir zwischendurch Ausnahmen!

....maßvoll und in kleinen Mengen!

....eben als Genussmittel für die Seele!

 

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn bitte........

 

Wenn du regelmäßig von mir hören möchtest, dann abonniere meinen Newsletter. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Steffi (Dienstag, 17 April 2018 08:43)

    Hallo Anja! Danke für diesen Artikel. Zucker und Süßigkeiten waren lange ein sehr sehr schwieriges Thema für mich... Dank der TCM kann ich den „süßen Geschmack“ nun würdigen und ihn „gesund“ in mein Leben integrieren. Die heiße Schokolade werde ich an „kalten“ Tagen ausprobieren! Magst du uns auch noch dein Brownie-Rezept verraten, da hätte ich jetzt ganz spontan Lust drauf �... ganz liebe Grüße Steffi

  • #2

    Anja (Dienstag, 17 April 2018 17:16)

    Hallo Steffi, danke für deine offene Antwort. Für mich war das auch ein sehr großes Thema. Ich freue mich, dass du auf einem guten Weg bist. Sobald das Brownie-Rezept perfekt ist, stelle ich es in die Rubrik Rezepte. Liebe Grüße, Anja