· 

Zwischen Hitzewallungen und Kälte, wie sich Yin-Mangel äußern kann.

 

Ich möchte dir heute von einem Fall aus meiner Beratungspraxis erzählen. Natürlich erzähle ich dir nicht alles und der Name ist auch frei erfunden. Ich nenne meine Klientin der Einfachheit halber Evi, ich erzähle dir später auch warum ;).

 

"Evi ist schon vor einigen Jahren auf die 5 Elemente Ernährung gestoßen. Damals hat sie sehr oft Bauchschmerzen gehabt und deshalb eine Beraterin aufgesucht. Wenn du mehr über Hilfe bei Bauchschmerzen lesen möchtest, dann lies hier weiter....

 

Nachdem sie die Ernährung von der vermeintlich gesunden Rohkost und den Tomaten-Käse-Broten am Abend auf gekochte Mahlzeiten umgestellt hat, sind ihre Bauchschmerzen verschwunden und als toller Nebeneffekt hat sie auch aufgehört, ständig so zu frieren. 

 

Jetzt versteht sie die Welt nicht mehr. 

 

Noch immer isst sie dreimal am Tag warm.

 

Aber die Kälte ist zurückgekommen. Sie friert schnell, hat sogar eine richtige Abneigung gegen Kälte. Im Winter zieht sie sich eine Jacke und einen Schal an, nur wenn sie kurz vor die Tür geht, um den Müll weg zu bringen. 

 

Sie hat einen Hund und arbeitet regelmäßig in der Hundeschule. Im Winter ist das oft sehr hart. Die Minustemperaturen machen ihr so sehr zu schaffen, dass sie sich manchmal nicht überwinden kann, hinaus zu gehen und so kommt der Hund immer wieder mal etwas zu kurz. Das verursacht ihr ein schlechtes Gewissen.

 

Überhaupt kann sie sich oft nicht motivieren, irgendetwas zu tun. Wenn sie nicht viel draußen war, dann steht der Hund vor ihr mit einem Spielzeug im Maul und selbst auf diese nette Aufforderung reagiert sie nicht. Es ist ihr zu anstrengend. 

 

Besonders während ihrer Periode, die seitdem sie in den Wechseljahren ist, mit einem großen Blutverlust einhergeht, fühlt sie sich unglaublich schwach. Ihre Beine sind schwer und sie ist schlapp.

 

Trotzdem rafft sie sich natürlich auf, um ihren Alltag zu meistern und sie lässt auch niemanden merken, wie viel Kraft sie das manchmal kostet. 

 

Ihr Ehemann und ihre Kinder bekommen das natürlich mit. Aber sie meinen, es läge daran, dass sie zu untrainiert ist und sie mit ein bisschen mehr Sport sicherlich fitter würde. 

 

Während sie mir ihre Geschichte erzählt, fließen die Tränen. Sie meint, das würde ihr in letzter Zeit ständig passieren. Selbst wenn eine kitschige Werbung im Fernsehen läuft, muss sie weinen. 

 

Was sie so gar nicht versteht ist, dass sie nach dem warmen "gesunden" Frühstück morgens in Hitzewallungen verfällt. Besonders während ihrer Periode.

 

"Da kann man doch nichts falsch machen, oder?"

 

Jedenfalls liest und hört sie ständig, dass das warme Frühstück immer hilft. Nach dieser Hitzewallung fängt sie wieder das Frieren an.

 

Und nach den anstrengenden Nächten, in denen sie viel träumt, häufig aufwacht und ständig heiße Füße hat, kann sie morgens schon ein bisschen Hilfestellung brauchen. Deshalb möchte sie das warme Frühstück eigentlich auch nicht missen. 

 

Wenn sie viel Stress hat, dann neigt sie zu Blasenentzündungen und einem verspannten Nacken. Dadurch entstehen dann öfters mal Kopfschmerzen."

 

Das ist erst einmal eine Fülle von Informationen.

 

Was mich interessiert: Wie sind sie miteinander verbunden?

 

Was ist ein Auslöser? Wo kann ich mit meiner Hilfe ansetzen?

 

So ensteht folgendes Interaktions-Muster:

 

Ich schaue mir das Element an, dass mir als erstes ins Auge springt. Das Wasser-Element. 

 

Wechseljahre, die starken Blutungen, die schweren Beine, die große Müdigkeit und das hohe Schlafbedürfnis, die Blasenentzündungen, Hitzewallungen, heiße Füße in der Nacht und die große Abneigung gegen Kälte zusammen mit dem ständigen Frieren, gehören für mich dazu. 

 

Auf meine Frage, ob sie kurze oder lange Jacken trägt, antwortet sie sofort:

 

"Ich trage immer nur Jacken, die über den Po gehen, andernfalls ist mir das zu kalt."

 

Auch das ist ein Hinweis auf das Wasser-Element, denn sie scheint empfindliche Nieren zu haben. 

 

Ich grabe etwas tiefer und finde heraus, dass sie schon seit Jahren mit einem Tinnitus zu tun hat, dass dieser sich sogar in den letzten Monaten verstärkt habe. 

 

Also was ist da los im Wasser-Element?

 

Es gibt in der TCM ein schönes Bild von einer Wasser-Schale und einem Feuer, dass in dieser Schale gehalten wird.

 

Ist die Wasser-Schale gut gefüllt, dann gibt das Wasser dem Feuer Wurzeln, und verhindert so, dass es zu groß wird, als Strohfeuer auflodert, aber es ertränkt das Feuer auch nicht. 

 

Ist diese Schale nicht gut gefüllt, dann vergrößert sich das Feuer, es wird heißer und gewaltiger. Es wird nicht mehr gehalten und entschwindet.

 

Hast du schon einmal beobachtet, was passiert, wenn jemand etwas Benzin auf ein Lagerfeuer schüttet. Richtig, es zischt mit einer großen Stichflamme nach oben und in dem Moment, wo das Benzin verbrannt ist, wird es wieder klein und verliert seine Kraft. 

 

Das beschreibt ganz gut die Hitze unter der Evi leidet. Nachdem die Flamme aufgelodert ist, wird sie wieder klein und Evi wird es richtig kalt. 

 

Evis Wasser-Schale ist nicht mehr gut gefüllt. 

 

Die Schale steht für das Yin. Für Blut und Säfte.

 

Blut und Säfte, also das Yin und das Yang, also das Qi und das Yang, müssen sich die Waage halten. Dadurch entsteht ein Gleichgewicht. 

 

Evi hat dieses Gleichgewicht verloren.

 

In der TCM nennt man das ein Leere-Muster. Aus diesem entsteht "Leere-Hitze". 

 

Und das bringt den Stein ins Rollen.

 

Das Wasser-Element schützt das Holz nicht vor der Hitze. 

 

Das Holz-Element produziert in seiner Hitze die Nackenverspannungen und die Kopfschmerzen. 

 

Und es gibt die Hitze weiter: Das Feuer-Element sorgt für unruhige Nächte, denn sein Geist, der Shen kommt nicht zur Ruhe. 

 

 

(Manchmal ist es verwirrend, aber das ein oder andere Symptom gehört in mehrere Elemente. Der Tinnitus z.B. kann auch im Holz-Element seine Ursache haben, ebenso die Menstruationsbeschwerden und die Schlafstörungen). 

 

Auf meine Frage, ob sie gerne nascht, antwortet sie bedrückt: 

 

"Ich hatte das nach der Ernährungsumstellung im Griff, aber jetzt brauche ich wieder meine Schokolade."

 

Das ist nicht verwunderlich, denn das Erd-Element ist das nächste Element in der Reihe. Heißhunger auf Süß zeigt immer ein Loch in der Erde an. 

 

Und da Erde die Mutter von Metall ist, und das Metall-Element das kleine Sensibelchen ist, schickt es Tränen und Traurigkeit, weil es nicht gut versorgt wird. 

 

Evi leidet unter einem Blut- und Säftemangel.

 

In den Wechseljahren ist das durchaus ein Thema. 

 

Ich befrage Evi nach ihren Kochgewohnheiten. 

 

Sie erzählt, dass sie viele Gerichte mit Kohl und Wurzelgemüse zubereitet. Jetzt, im Winter, sei dieses ja unter dem Gesichtspunkt regional und saisonal verfügbar und gut für uns. Sie isst gerne lang gekochte Eintöpfe und vor allen Dingen liebt sie das Backofengemüse. 

 

Die Stärke der TCM liegt in der Individualität.

 

Natürlich ist regional und saisonal ein toller Ansatz. 

 

Aber Evi verzichtet auf Möglichkeiten, wenn sie alles andere zur Seite schiebt. 

 

Für Evi geht es nämlich jetzt ins Fine-Tuning. 

 

Lang gekochte Eintöpfe sind gut. Aber es muss noch unbedingt etwas dazu kommen, was einen erfrischenden Anteil hat. Ebenso verhält es sich mit dem warmen Hirse-Frühstück am Morgen. 

 

Wieso isst sie denn jetzt nicht einfach Rohkost und trinkt morgens einen Orangensaft?

 

Wenn sie jetzt kühlende Nahrung zu sich nehmen würde, dann wäre das fatal. 

 

Das hat 2 Gründe:

  • Sie leidet nicht unter einem Fülle-Muster, also einem Zuviel an Hitze, sondern an einem Zuwenig an Blut und (Kühl-)Flüssigkeiten (Yin). 
  • Die Milz ist zuständig für die Blutbildung. Wenn die Milz in ihrer Anfälligkeit für Kälte und Feuchtigkeit, durch kalte Nahrung in Schockstarre versetzt wird, wird sie dieser Aufgabe nicht nachkommen und Evi bleibt im Hamsterrad. 

Sie muss also vorsichtiger an das Problem herangehen. 

 

Wie? 

 

Eine Möglichkeit ist, dass sie auf erfrischende Gemüse zurückgreift.

  • Brokkoli
  • Mangold 
  • Chinakohl
  • Staudensellerie
  • Spitzkohl
  • Zucchini
  • Paprika
  • Auberginen
  • Tomaten
  • Spinat
  • Grüne Salate 

Verstehst du jetzt, warum regional und saisonal in diesem Fall nicht im Vordergrund stehen sollte?

 

An dieser Stelle freue ich mich einfach darüber, dass unsere Supermärkte viele Dinge möglich machen. 

 

Zucchini, Paprika, Auberginen und Co. werden nur kurz gekocht und geben jedem Gericht dadurch einen Frische-Kick. Ich denke z.B. an Ratatouille....das passt super in die Wechseljahre. Schau mal hier, ein schönes Rezept für dein Yin.

 

Und über das Backofengemüse, dass nebenbei gesagt, schon ziemlich erwärmend ist, kommt ein bisschen Rucola oder Feldsalat. Oder etwas kurz gekochter Brokkoli. Vielleicht auch ein dicker Klecks Natur-Joghurt. 

 

Und bei der Hirse am Morgen kocht sie das Obst nicht mit, sondern hebt es am Ende unter das warme Getreide. Natürlich ohne Zimt ;).

 

Wenn das noch nicht reicht, dann könnte Apfelmus die Hirse noch erfrischender machen. 

 

Obstmus als Nachtisch ist sowieso eine gute Wahl. 

 

Den geliebten Fencheltee ersetzt Evi durch Pfefferminztee.

 

Das Glas Rotwein tauscht sie durch ein alkoholfreies Weizenbier, für besondere Tage.

 

Es wird aber nicht ausreichen, sich nur auf das erfrischende Gemüse zu konzentrieren. Es gibt noch einige andere Spielfelder.

 

Gönnt sich Evi gute  Fette und Öle? 

 

Sorgt sie für gute Feuchtigkeit? 

 

Ich denke da z.B. an Butter und Sahne.

 

Oder an Mandelmus. 

 

Nimmt sie genügend Eiweiß zu sich? 

 

Auch gute pflanzliche Eiweiße. Oder Fisch? 

 

Baut sie das passende Wurzelgemüse ein? Rote Bete ist zum Beispiel super. 

 

Nimmt sie sich Auszeiten vom Stress? Kann sie nein sagen? Sorgt sie gut für sich? 

 

Ich möchte dir heute zwei Dinge mit auf den Weg geben:

 

Alles ist immer im Wandel.                                                     Spüre was dir gut tut und was nicht. Hör auf deinen Körper.

Was dir heute gut getan hat, dass hilft dir                             Wenn dein Körper sagt, dass tut mir nicht gut, dann schieb

in zwei Monaten eventuell nicht mehr.                                   die allgemeinen Aussagen zur Seite. 

 

Die Stärke der TCM liegt in der Individualität.

 

Wenn du alleine nicht weiterkommst, dann such dir Hilfe und lass dich beraten. 

 

Verliere darüber nicht den Mut, sondern freu dich, denn der Wandel bringt auch immer wieder Neues und Schönes mit sich. 

 

Die 5 Elemente werden nicht umsonst die 5 Wandlungsphasen ;) genannt. 

 

Achso, fast hätte ich es vergessen.

 

Warum habe ich sie Evi genannt? 

 

Meine Ausbilderin Sooni Kind hat 5 Typen erschaffen. Als bildliche Darstellung der Charaktere der 5 Elemente. Evi ist eine von ihnen. Sie ist mir sehr ans Herz gewachsen, finde ich mich doch selber so oft in ihr wieder. Wenn du Evi noch besser kennen lernen möchtest, dann lies hier weiter. 

 

Kennst du das, gestern war es noch gut für dich und heute passt es nicht mehr? 

Auf was für einen Stolperstein bist du gestoßen bei der 5 Elemente Ernährung?

Was funktioniert nicht?

Bist du im Herzen auch eine kleine Evi?

 

Ich freue mich über deinen Kommentar.

Wenn du regelmäßig von mir lesen möchtest, abonniere meinen Newsletter.

Dieser Artikel darf gerne geteilt werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0