· 

Wechseljahre - Minimiere mit der richtigen Einstellung Hitzewallungen und Reizbarkeit.

 

Das Wechselspiel zwischen Yin und Yang und damit das Spiel um das gesundheitliche Gleichgewicht ist wie ein Tanz.  Mal führt der Eine, mal der Andere, aber immer sollten sich die beiden Tanzpartner in der Mitte wieder einpendeln und eins werden.

 

Das ist der Tanz des Lebens.

 

Das gilt auch für die Phase der Wechseljahre. Es ist schade, dass es uns in unserer Kultur sehr schwer gemacht wird, diesem Prozess etwas Gutes abzugewinnen.

 

Während es in der TCM so schön heißt, dass mit dem Moment, wo das himmlische Wasser nicht mehr fließt, die Frau in eine neue Kraft kommt, da sie von nun an nicht mehr einen Teil ihrer Kraft für den Fortbestand der Menschheit zur Verfügung stellen muss, verbinden wir im Westen diesen Prozess mit dem Alter und dadurch mit zunehmender Schwäche.

 

Die alten Chinesen sprechen von der Geburt des neuen Selbst, bei uns heißt es, jetzt bekommst du Falten, graue Haare und nicht mehr lange, dann bist du nicht mehr leistungsfähig und alt.

 

 

Welche Sichtweise gefällt dir besser?

 

 

 

Leidest du unter Beschwerden? 

 

Stark oder nur gelegentlich?

 

Wusstest du, dass ungefähr ein Drittel der Frauen gar keine Beschwerden haben? Das nächste Drittel hat nur gelegentlich Beschwerden und ein Drittel hat dauerhaft Beschwerden.

 

Was macht den Unterschied?

 

Neben den Unterschieden bei der individuellen gesundheitlichen Ausgangslage gibt es drei weitere Faktoren die einen großen Einfluss haben. 

 

3 Denkanstöße – Mögliche Ursachen für die Entstehung von Beschwerden während der Wechseljahre!

  1. Wie war das bei deiner Mutter? Natürlich spielen erbliche Faktoren eine Rolle.
  2. Wie ist deine persönliche Einstellung? Wehrst du dich? Kannst du den Wechsel annehmen?
  3. Wie steht es mit deinem persönlichen Umfeld? Fühlst du dich mit dem Thema angenommen und akzeptiert? Oder hast du das Gefühl, dass da kein Raum ist für diese Veränderung? 

Andrea A. Kaffka schreibt in ihrem Buch „Wechseljahre Wandlungsjahre“*, dass japanische und chinesische Frauen deutlich weniger oder gar nicht unter Hitzewallungen leiden. Wenn diese Frauen aber in Europa oder Amerika leben und sich den Lebens- und Ernährungsverhältnissen vor Ort angepasst haben, dann reagieren sie wie die westlichen Frauen auf den Wechsel.

 

Lass uns mal einen Blick auf das Thema aus Sicht der TCM werfen.

 

Während der Prämenopause, also der Zeit vor Ausbleiben der Periode, produzieren die Eierstöcke weniger Hormone. Dadurch verlieren die Eier die Fähigkeit heranzureifen und so nimmt die Gebärfähigkeit langsam ab. In dieser Phase steigt der Östrogenspiegel.

 

 

 

 

Das erste kleine Tänzchen aus Sicht der TCM.

 

Durch die Abnahme der Hormone nimmt unser Yang ab. Durch das Ansteigen des Östrogenspiegels nimmt unser Yin zu.

 

Im nächsten Stepp, der Menopause steigt der Testosteron-Spiegel und Östrogen nimmt wieder ab. Übersetzt bedeutet das, das Yang nimmt zu und das Yin wieder ab.

 

Das Tanzpaar wechselt die Führung.

 

Je nachdem, wer gerade und vor allen Dingen wie stark er die Führung übernimmt, stellen sich unterschiedliche Beschwerden ein.

 

 

Hier im Vergleich: 

 

Yin-Überschuss

  • Zyklusstörungen
  • Gewichtszunahme
  • Konzentrationsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Erhöhtes Schlafbedürfnis
  • Depressive Verstimmungen
  • Ängste
  • Bruststörungen
  • Zyklusstörungen
  • Myome

 

Yang-Überschuss

  • Hitzewallungen
  • Bluthochdruck
  • Nervosität und Reizbarkeit
  • Schweißausbrüche
  • Wutanfälle
  • Ungeduld
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Scheidentrockenheit
  • Haut und Haare werden trockener 

 


 

Dieser Wechsel zwischen Yin und Yang, der kleine Tanz, den die beiden ständig vollführen ist der Rhythmus, der das Leben jeder Frau prägt.

 

Ob du unter Beschwerden leidest hängt zum großen Teil davon ab, wie du in diesen Tanz hineingegangen bist.

 

Übernimmt schon seit Jahren einer der beiden Partner die Führung? Bist du seit langer Zeit straight yang unterwegs? Tanzt auf jeder „Party“ und lebst auf der energetischen Überholspur?

 

Dazu ein kleiner Einblick in eine Statistik:

Das Müttergenesungswerk (pdf)  geht von 2 Millionen kurbedürftigen Müttern aus, von denen sich 130.000 beraten lassen. Im Berichtsjahr 2016/2017 haben 49.000 Mütter und 72.000 Kinder eine Kur in Anspruch genommen.

 

Ich gehöre im Grunde zu einer aussterbenden Rasse 😉. Ich bin 20 Jahre lang bis auf 450-EUR-Jobs zuhause geblieben. Bei meinen Kindern. Und glaub mir, das war trotzdem eine anstrengende und Kraft kostende Zeit. Nicht nur während der Pubertät. (Für mich war es jedes Quäntchen Kraft auch wert... ich würde niemals tauschen wollen ;)). Mutter-sein ist ein Full-Time-Job. Deshalb ist es mir immer wieder ein Rätsel, wie junge Frauen heute beides vereinen können. Job und Kindererziehung. Das kostet Kraft. Zumal der eigene Anspruch immens hoch ist. Trotzdem möchte jede Mutter absolut perfekt sein. Dem Ideal einer Mutter zu 100 % entsprechen. Das ist ein Leben auf der Yang-Überholspur. Schau mal, wie es im nachhinein Lena damit geht....

 

Auch wenn du keine Kinder groß gezogen hast, dann wirst du ganz in der Art wie Frauen nun mal meistens ticken ;), immer einen hohen Anspruch an dich gehabt haben, dich oftmals in den Dienst deiner Lieben gestellt haben und deine eigenen Bedürfnisse kamen erst an zweiter Stelle. 

 

Aus meiner Sicht ist es wichtig bewusst hin zu schauen und das wahr zu nehmen.

 

Das ist mindestens so wichtig, wie die Ernährung anzupassen.

 

Warum?

 

In den Wechseljahren wird klar, dass Energie und Kraft endlich sind. Du solltest einmal innehalten und genau abwägen, ob du die verbleibende Energie dafür verwenden möchtest, unbefriedigende Zustände zu ertragen und faule Kompromisse einzugehen!? Oder - jetzt wieder positiv ausgedrückt - wie du dich in Zukunft um dich kümmern möchtest, welche Bedürfnisse du noch nicht gelebt hast und welche Wünsche noch offen sind. 

 

 

Aber lass uns wieder praktisch werden.

 

25 Nahrungsmittel für den Yang-Aufbau

  1. Haferflocken
  2. Hirse
  3. Polenta
  4. Quinoa
  5. Süßreis
  6. Fenchel
  7. Frühlingszwiebeln
  8. Kürbis
  9. Möhren
  10. Lauch
  11. Pastinaken
  12. Süßkartoffeln
  13. Kohl
  14. Wirsing
  15. Zwiebeln
  16. Schwarze Bohnen
  17. Huhn
  18. Rind
  19. Wild
  20. Lachs
  21. Anistee
  22. Fencheltee
  23. Hühnerbrühe
  24. Rinderkraftbrühe
  25. Heißes Wasser 

 

37 Nahrungsmittel für den Yin-Aufbau

  1. Dinkel
  2. Gerste
  3. Hirse
  4. Rundkornreis
  5. Weizen
  6. Auberginen
  7. Champignons
  8. Chinakohl
  9. Grüne Bohnen
  10. Kartoffeln
  11. Spargel
  12. Spinat
  13. Tomaten
  14. Zucchini
  15. Schwarze Bohnen
  16. Sojabohnen
  17. Miso
  18. Sojasauce
  19. Tempeh
  20. Tofu
  21. In kleinen Mengen:
  22. Frischkäse
  23. Joghurt
  24. Milch
  25. Sahne
  26. Schafskäse
  27. Schwarzer Sesam
  28. Sonnenblumenkerne
  29. Leinöl
  30. Olivenöl
  31. Sesamöl
  32. Apfel
  33. Banane
  34. Beeren
  35. Ente
  36. Schwein
  37. Wasser 

 


In dich hineinspüren und erforschen, was du möchtest, was bislang dein Weg war und wo du hin möchtest....das musst du allein.

 

.... aber ein paar Anregungen im Hinblick auf deinen Lebensstil und deine Ernährung gebe ich dir gerne mit auf den Weg! 

  1. Sorge für ausreichend Schlaf und Ruhephasen im deinem Alltag
  2. Reduziere den Kaffee- und Alkoholkonsum auf ein Minimum 
  3. Höre auf zu rauchen
  4. Bewege dich regelmäßig
  5. Geh an die frische Luft so oft es geht 
  6. Nimm mindestens zwei warme Mahlzeiten täglich zu dir 
  7. Iss regelmäßig 
  8. Nimm dir Zeit zum Essen und genieße es 
  9. Iss nur so viel bis du satt bist 
  10. Trinke nicht zum Essen 
  11. Iss täglich eine Portion grünes Gemüse 
  12. Koche dir oft Suppen und Eintöpfe 
  13. Genieße zwischendurch mal eine Portion Birnen- oder Apfelkompott 
  14. Vermeide scharfe Gewürze und Lebensmittel 
  15. Vermeide erwärmende Getränke wie Yogi- oder Chai-Tee 

Mein letzter Rat für heute ( da kommt noch mehr, wir müssen auch noch einen Blick auf das Holz-Element werfen, aber das wird jetzt zuviel ....) für dich: 

 

Stärke deine Mitte! 

 

Es ist (mal wieder) an der Zeit auf deine Erde zu achten. Sie gut zu versorgen (schau mal hier....) aber auch ihre Kraft zu aktivieren, damit du dich gut um dich kümmern kannst. 

 

 

Was ist dein erster Gedanke zum Thema Wechseljahre?

Kannst du das Wort laut aussprechen oder kehrst du das Thema lieber unter den Tisch?

In welchen Momenten wird dir heiß?

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn gerne.

Ich freue mich über deinen Kommentar.

Wenn du mehr von mir lesen, hören oder sehen möchtest, dann abonniere meinen Newsletter.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0