· 

Ständig Blasenentzündungen? 2 mögliche Ursachen und wie du sie stoppst.

 

Meine Mutter hat mir immer erzählt, dass man in den Monaten, die mit „R“ enden, besonders gut aufpassen muss, damit man sich keine Erkältung zuzieht. Ich fand diese Aussage ein wenig merkwürdig. Zumal der September für mich noch ein Monat ist, der sich nach Sommer anfühlt. Aber so ganz Unrecht hatte sie nicht.

 

In der TCM gibt es verschiedene Faktoren, die Krankheit auslösen können.

 

Es heißt Hitze, Kälte, Wind, Trockenheit und Feuchtigkeit können in den Körper eindringen und dort ein Ungleichgewicht, also Krankheit auslösen.

 

Dazu ein kleines Beispiel.

 

Lena packt sich eine Decke unter den Arm. In der anderen Hand hält sie eine Flasche. Währenddessen tragen ihre Freunde eine kleine Kühlbox, gefüllt mit Eiswürfeln, Saft und Gläsern. Sie steigen ins Auto und fahren auf eine schöne Wiese mit Aussicht. Es ist Ende September und der Tag war sonnig und warm. Die Idee der kleinen Gruppe: Mit einem schönen Cocktail in der Hand den Sonnenuntergang genießen. Die Decke wird ausgebreitet und schon sitzen alle zusammen und prosten sich zu. 

 

 

Lena genießt dieses Zusammensein, allerdings merkt sie, wie die Kälte schon ganz zu Anfang langsam an ihr hochzieht. Der Boden ist kalt. Je tiefer die Sonne steht, umso feuchter wird es zusätzlich und Lena fröstelt. Nach einer Stunde ist sie richtig durchgefroren. Kaum zuhause angekommen bekommt Lena Bauch- und Rückenschmerzen. Als sie am nächsten Morgen zur Toilette geht, hat sie Schmerzen und sie erkennt, dass sie eine Blasenentzündung hat.   

 

Dieses Muster heißt in der TCM                    

 

Feuchte Hitze in der Blase.

 

In der Blase herrscht grundsätzlich ein feuchtes Klima.

 

In Lenas' Fall hat sich also die Feuchtigkeit schlicht und ergreifend mit Hitze verbunden.

 

Das klingt für dich vermutlich merkwürdig, denn Lena war Kälte ausgesetzt. Wie kann daraus Hitze entstehen?

 

Der Körper setzt sich gegen die eindringende Kälte zur Wehr. Er produziert jede Menge Hitze. Man könnte sagen, dass die extreme Kälte eine extreme Reaktion in Richtung Hitze erzeugt. Ähnlich ist es auch beim Fieber.

  

5 Anzeichen für Feuchte Hitze in der Blase

  1. Trüber Urin
  2. Wenig Urin
  3. Fieber
  4. Heftiger Harndrang
  5. Schmerzhaftes oder erschwertes Wasserlassen

Im akuten Zustand solltest du wohl besser über einen Arzt abklären lassen, ob du Medikamente brauchst.

 

Ich möchte dir heute ein paar Gedanken in Richtung Prävention mit auf den Weg geben.

 

Es hängt grundsätzlich von deiner Konstitution ab, wie „robust“ du auf Kälte reagierst.

 

Bist du eher eine Frostbeule, dann kannst du dich gut über die Ernährung unterstützten und für etwas mehr Wärme in deinem Körper sorgen.

 

10 Anregungen für einen wohligen wärmeaufbau

  • Täglich 2-3 warme Mahlzeiten, besonders Suppen und Eintöpfe, Congees, Backofengemüse
  • Wärmendes Gemüse, z.B. Möhren, Kürbis, rote Bete, Süßkartoffeln, Kartoffeln, Kohl, Zwiebeln.
  • Wärmende Gewürze, z.B. Anis, Kreuzkümmel, Zimt, Rosmarin, Thymian, Oregano, Estragon, Knoblauch, Schnittlauch, Ingwer-Saft, Kardamon
  • Trinke heißes/warmes Wasser.
  • Trinke wärmende Tees und Getränke, z.B. Getreidekaffee, Gewürztee, Fencheltee, Fenchel-Anis-Kümmel-Tee
  • Achte auf ausreichend warme Kleidung und halte den unteren Rückenbereich warm
  • Vermeide kalte Lebensmittel, z.B. Rohkost, besonders Tomaten und Gurken, zu große Mengen Obst und Südfrüchte, Zucker, Käse, Joghurt, Kefir, Buttermilch, Quark sowie Softdrinks.
  • Vermeide Tiefkühlkost

 

Es gibt aber auch Menschen, die von Natur aus als kleine Hitzköpfe unterwegs sind.

 

So wie Marie.

 

Marie leidet häufig unter Blasenentzündungen und auch ab und zu unter Symptomen einer Reizblase.

 

Kälte ist hier allerdings nicht die Ursache.

 

Auch hierzu ein Beispiel. 

 

 

Marie sitzt im Klassenzimmer ihrer Tochter in der Grundschule. Es ist mal wieder Elternabend.

 

Der Termin passt ihr eigentlich gar nicht, denn ihr Kalender ist voll und es war nicht einfach, einen Baby-Sitter für den Abend zu finden. Marie ist alleinerziehende Mutter von zwei Töchtern und sie verdient sich ihren Lebensunterhalt mit ihrer Selbstständigkeit. Außerdem kümmert sie sich um ihre Eltern, die mittlerweile recht häufig Unterstützung brauchen. 

 

Der Abend schreitet voran und es kommt zum unangenehmen Teil. Wenn du selbst Kinder hast, dann weißt du vermutlich, was ich meine 😉.

 

Die Elternvertreter müssen gewählt werden, und wie so oft meldet sich niemand freiwillig. Die Lehrerin wirkt etwas hilflos und Marie weiß gar nicht, wo sie hinschauen soll. Den anderen Eltern geht es auch so. Niemand möchte dieses Amt.

 

In Maries Kopf startet der Dialog:

 

„Die arme Lehrerin, wie unangenehm ist das wohl für sie? Aber für mich ist das nichts.

Ich habe genug um die Ohren und ich möchte dieses Amt auch einfach nicht.

Wieso habe ich das Gefühl, dass ich mich melden müsste? Okay, immerhin verbringe ich viel Zeit zuhause.

Wer hat schon sonst den Luxus von zuhause aus zu arbeiten? Die anderen haben wahrscheinlich viel mehr um die Ohren. Ach komm, vermutlich ist das auch gar nicht so ein großer Aufwand!“

 

In diesem Moment meldet sich Marie freiwillig, ein Aufatmen macht die Runde und sie wird einstimmig gewählt.

 

Marie gerät durch Stress und Zeitdruck ständig in einen Hitze-Zustand. Das regt sie auf und in der TCM spricht man von einer Herz-Hitze. Das Herz versucht die überschüssige Hitze ausleiten und wählt dafür die Blase. Wieder verbindet sich also Feuchtigkeit mit Hitze.

 

Und doch sind die grundsätzlichen Empfehlungen anders.

 

Marie sollte darauf achten, ihre Hitze zu regulieren. 

 

7 Anregungen für einen kühlen kopf

  • Iss regelmäßig kürzer gekochte Mahlzeiten mit erfrischendem Gemüse, z.B. Spargel, Spinat, Zucchini, Aubergine, Blumenkohl, Paprika, Gurken, Tomaten, Stangensellerie, Brokkoli, Mangold und Pilzen.
  • Erfrische dich über Kompotte und kurz gedünstetes Obst.
  • Salate in kleinen Mengen, als Beilage.
  • Trinke erfrischende Tees wie z.B. Pfefferminze
  • Reduziere tierisches Eiweiß, besonders Lamm, Ziege, Wild und Hammel.
  • Vermeide erhitzende und stark erwärmende Lebensmittel, z.B. scharfe Gewürze wie Pfeffer, Chili und Knoblauch, aber auch Kaffee und schwarzer Tee sowie Alkohol.
  • Achte auf, ausreichend Ruhemöglichkeiten in deinen Tag einzubauen.

Eine hilfreiche Maßnahme bei Feuchter Hitze ist es auch immer, die überschüssige Feuchtigkeit auszuleiten. Dazu eigenen sich im Grunde alle Getreidesorten sehr gut. Getreide ist ein ausgewogenes Nahrungsmittel, denn es leitet nicht nur die überschüssige Feuchtigkeit aus, es baut auch gleichzeitig Substanz auf. Das bedeutet, es nährt dich. Auch beim Getreide gibt es natürlich Tendenzen in Richtung eher erfrischend oder eher erwärmend. Allerdings sind diese minimal und setzen vielmehr Akzente. Und es gibt auch viele neutrale Getreide wie z.B. den Reis. Aus diesem Grund ist die folgende Tabelle auch mehr eine kleine Richtlinie. Grundsätzlich kannst du nichts falsch machen, wenn du dein Lieblings-Getreide in deinen Speiseplan mit einbaust.  

 

erfrischend

  • Amaranth
  • Hirse
  • Gerste
  • Mais
  • Reis (eher neutral)
  • Weizen
  • Dinkel
  • Couscous
  • Bulgur                     
  • Roggen         

erwärmend

  • Geröstetes Getreide
  • Hafer
  • Buchweizen
  • Wildreis
  • Grünkern
  • Reis (eher neutral)

 


Eine positive Wirkung auf das Wasser-Element haben auch Hülsenfrüchte und Fisch.

 

Hülsenfrüchte werden Wasser-Element zugeordnet. Gekocht mit einer Alge kannst du im Alltag auf diese Weise mit Linsen und Bohnen in allen Formen und Farben aber auch mit Kichererbsen deine Blase und deine Nieren gut unterstützen.

 

Hülsenfrüchte sind thermisch meist neutral bis neutral/kühl. Aber da du sie in der Regel lange kochst und gut würzt, bauen sie genügend Wärme auf. Soweit ich weiß, sind nur die roten Linsen leicht wärmend. 

 

 

Kennst du auch solche kleinen und großen Weisheiten aus deiner Kindheit?

Bei mir gab es noch: „Geh nie mit nassen Haaren nach draußen!“

„Und im Winter nie ohne Mütze.“

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Ich beantworte auch gerne deine Fragen.

 

Wenn du mehr von mir lesen oder hören möchtest, dann abonniere meinen Newsletter.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0