Das Herz als Yin-Organ des Feuer-Elements

 

In den alten Texten wird das Herz als Kaiser bezeichnet. 

 

Mit tiefem Verständnis und vor allen Dingen mit Weisheit regiert es über die anderen Organe. 

 

Das Herz ist der Sitz des menschlichen Geistes. Zuständig für alle psychischen, intellektuellen und spirituellen Fähigkeiten macht es die Einzigartigkeit des Menschen aus und ist die Kraft, die seine individuelle Persönlichkeit formt. 

Das Herz beherbergt den Shen. Er wohnt im Herzblut. 

Der Shen ist der Geist oder auch die Seele des Menschen.

 

Die TCM geht davon aus, dass das Blut dazu beiträgt, diesen Geist zu verankern. Auf diese Weise wird die Entwicklung von klaren und realistischen Gedankengängen ermöglicht. Wenn es infolge einer Disharmonie zum Blutmangel kommt, dann kann dieser Geist nicht mehr im Blut wohnen, ist nicht mehr verankert. Dann werden die Gedanken unklar und unruhig und der Schlaf wird durch reges Träumen gestört.

 

Funktionen der Herzens.

  • Das Herz beherbergt den Shen.
  • Das Herz färbt das Blut rot, es regiert über das Blut und es sorgt für eine gute Körperdurchblutung.
  • In Zusammenarbeit mit der Lunge regelt es die Schweißproduktion.
  • Ein gesundes Herz offenbart sich durch strahlende Augen und ein rosiges und glänzendes Gesicht
  • Das Herz wandelt das Nahrungs-Qi in Blut um.

Welche Klimafaktoren schädigen das Herz auf direktem Weg?

 

Das Herz reagiert empfindlich auf Hitze. Hitze kann sowohl über das äußere Klima entstehen, wie auch über zu starke Emotionen.  Hitze versetzt das Herz in Unruhe. 

 

Die Emotion des Herzens.

 

Zum Herz gehört nach der Traditionellen Chinesischen Medizin die Freude. 

 

Dieser Begriff ist etwas irreführend, denn damit ist nicht gemeint, dass wir uns über etwas freuen, sondern vielmehr, dass wir übermäßig erregt sind. Das steht im Gegensatz zum Grundgefühl, dass eher passiv ist und mehr ein Zustand von tiefer Zufriedenheit sein sollte. 

 

Durch eine gefühlsmäßige Erschütterung kann es also zur Störung des Gleichgewichts kommen. 

 

Freude im Exzess kann das Herz überhitzen und umgekehrt führt ein überhitztes Herz zu übermäßiger Freude. 

 

Der Dünndarm als Yang-Organ des Feuer-Elements

 

Der Dünndarm trennt das Reine vom Unreinen. 

Er übernimmt die schon teilweise vom Magen vorverdaute Nahrung unter löst unter der Kontrolle der Milz die reine Substanz heraus und leitet die Unreine an den Dickdarm und die Blase weiter. 

 

Er schützt das Herz.